homekinospielecomputerbookscomicsstaffguestbook
The One
<Last Update: 17.08.2003>
 
The One
The One
USA 2001
Regie: James Wong
Drehbuch: James Wong, Glen Morgan
Darsteller: Jet Li, Delroy Lindo, Jason Statham, Carla Gugino u.a.

Länge: 87 min.
Altersfreigabe: ?


Im Multiversum versucht "einer" alle seine anderes Ichs zu töten, um so der übermächtige "einzige"  zu werden...

Ralf:
Jet Li ist mit einem neuen US-Film zurück! Nachdem sein letzter Streifen Kiss of the Dragon besser als der äußerst mäßige Romeo must die (IMDb) war, kann man eigentlich guten Gewissens endlich auf einen gelungenen Jet-Li-Film aus dem Westen hoffen und doch werden fast alle Erwartungen enttäuscht.
Die Story, deren Kniff eben darin besteht, Jet Li gegen sich selbst antreten zu lassen, strotzt nur so vor Logiklöchern und kumuliert in einem fast unerträglichen Ende. Na gut, uns bleibt ja noch die Action und Li's unglaubliche Kampfartistik, oder? 
Leider nicht wirklich, denn da Li halt gegen sich selbst kämpft, müssen in fast allen Szenen Spezialeffekte und Tricks angewandt werden, die Li's Leistungen oft relativieren. Natürlich gibt es Momente der Begeisterung, aber die sind leider nur kurz und wenig zahlreich. Interessant ist noch, dass die beiden kämpfenden Lis eigentlich Superkräfte haben, die sich aber nicht nachvollziehbar nur hin und wieder in einigen ganz gut gemachten Matrix-haften Slow-Motion-Szenen zeigen. 
So plätschert der Film zügig vor sich hin, um dann nach einem akzeptablen Endkampf das dämliche Happy End zu begrüßen (das leider auch noch eine Fortsetzung ermöglicht...).
Eine fast noch traurigere Figur als die "Qualität" des Films geben neben Jet Li, dem es scheinbar vergönnt ist, auch im Westen gute Filme zu machen (ähnlich vieler seiner Kollegen wie z.B. John Woo), die Macher ab: James Wong und Glen Morgan sind die kreativen Köpfe hinter einigen der besten Folgen aus Akte X (als die Serie noch außergewöhnlich war), der düsteren SF-Serie Space 2063 (einige altbekannte Schauspieler sind in The One dabei!) und dem gelungenen, Hoffnung auf mehr machenden Final Destination
Echt schade!

2/5

homekinospielecomputerbookscomicsstaffguestbook